SK Minden 08

100 Jahre Schach an der Weser

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

U16: Sieg und Niederlage gegen Lemgoer Teams

E-Mail Drucken PDF

Im Dezember und in der ersten Januarwoche traten wir gegen die beiden Lemgoer Mannschaften an. Während gegen Lemgo II der erste Saisonsieg glückte (2,5:0,5), mussten wir uns in Unterzahl trotz guter Möglichkeiten dem favorisierten Lemgo I mit 0:4 geschlagen geben. Aber der Reihe nach:

Gegen Lemgo II wurde von beiden Mannschaften das erste Brett freigelassen (-:-).  An den übrigen Brettern ging es direkt zur Sache und Alexander (Brett 4) konnte früh mit seinem zweiten Sieg in seiner zweiten Partie die 1:0-Führung herstellen. Wenig später machte Jonas (Brett 3) mit einem konsequenten Angriff und ein wenig Glück das 2:0 und damit den ersten Saisonsieg klar, womit er seine gute Form bestätigte. Marius (Brett 2) steuerte in einer ruhigen, aber schwierigen Partie am Ende noch ein Remis bei und holte sich damit seinen ersten halben Punkt der Saison. Werfen wir einen Blick auf das Geschehen bei Jonas' Partie:

Nach kleineren Scharmützeln am Damenflügel hätte Jonas eigentlich sorgenfrei einen Bauern mehr haben müssen, aber stattdessen war er es, der den Bauern und obendrein die Qualität nach 14. Lb2 einbüßte. Hier hätte jedoch der starke Gegenangriff 14. c4! einen Ausweg geboten. Zwar hätte Weiß einen Bauern weniger, aber dafür Kompensation durch die bessere Entwicklung und ein gutes Zentrum. Es folgte 14...Lxf1 15. Dxf1 Sxe4? Notwendig war die Entwicklung des Königsflügels. 16. Db5+! Dd7 17. Lc4? Mit 17. Dxd7+ Kxd7 18. Sb6+! Kb7 19. Txa5! deckt das Pferd in der Ecke wäre Jonas mit einer Mehrfigur verblieben. 17...Dxb5 18. Lxb5+ Kd8 19. Te1 Sc5? Besser ist es mit 19...f5 den zentralen Springer zu festigen. 20. Sxc5! dxc5

21.Txe5?! 21. Sxe5 mit drohender Springergabel auf f7 hätte das Ruder noch einmal herumgerissen. So sollte der schwarze König entkommen können. Jonas aber setzte weiter nach und sein Gegner stolperte auf der Flucht. Es folgte: 21...f6 22. Te6 a4 23. Td6+ (d6!?) Kc7 24. Td7+ Kb6 25. c4 a3 26. Td6+ Ka5?? Kein guter Zufluchtsort: Sicherer wäre die Grundreihe gewesen Kc7-c8, da dann Weiß die Schachs ausgehen. Nun kann sich der schwarze König nicht mehr bewegen, jedes Schach wäre tödlich, aber wer soll es geben? 27.Sd2!! Der Ritter kommt herübergeeilt 27...Sc8 29.Sb3# 1-0.

Gegen Lemgo I traten wir abemals in Unterzahl an: Dieses Mal ging der Punkt allerdings kampflos an Lemgo, ein schwieriger Umstand, um den Tabellenführer ein wenig zu ärgern, doch wir gaben unser Bestes und das war wirklich gut! An Brett 4 zeigte Marlon eine couragierte Vorstellung, musste sich aber am Ende der Erfahrung des Gegners geschlagen geben. An Brett 2 hatte Marius eine ausgeglichene Stellung vorzuweisen, eher er mir nichts dir nichts einzügig eine Figur einstellte. Er kämpfte weiter, aber die Wuselchancen waren zu gering, um noch was zu holen. Damit stand es 0:3. Eine muntere Partie spielte Nico an Brett 1.

Nico (Schwarz) konnte den weißen a-Bauern einheimsen, hat mit dem Sa5 und dem Ta8 aber leicht deplatzierte Figuren. Weiß versuchte es daher energisch mit 15. e5!? dxe5 alles andere gibt Weiß einen guten Angriff gegen den Punkt e7 16. Sxe5 Sxc4!? Nico übersieht 16...Lxe5! 17. Txe5 Sc6! 18. Te1 b5! und der Springer steht wieder gut und der Ta8 taut langsam auf. 17. Sxc4 b5 18. Sxf6 exf6 19. Sd6 Le6 (Lc6! mit Kontrolle über die lange Diagonale und insbesondere e4) 20. Se4! Tc8 21. Df3!? Kg7 22. h4 h5 23. c4!?

 

Nicos Stellung ist stabil und es ist nicht klar, wie der Angriff gegen f6 weiter verstärkt werden soll. Daher versucht Weiß mit einem Bauernopfer weitere Linien für die Türme zu öffnen. 23...bxc4?! Es gibt eigentlich keinen Grund auf c4 zu schlagen und die weiße Stellung vom rückständigen Bauern d3 zu befreien. Sinnvoll sehen sowohl 23..b4 mit einem weiteren Vormarsch des a-Bauern als auch 23...Dd4! nebst Td8 zentralisierter Dame und Druck gegen d3 aus. 24. dxc3 Lxc4? Zu gierig. Schwarz unterschätzt die Aktivität der weißen Figuren und die Passivität der schwarzen Figuren gewaltig. Zur Auswahl standen
24...Dd4 25.Tad1 Dxb2 und Schwarz hat die bessere Brettkontrolle,
24...Ta7 25. Tad1 De7 und die Schwarze Stellung ist stabil genug, dass sich der Materialvorsprung auszahlen sollte
24...Lf5 25. Sg3 Lg4! und die weißen Figuren wurden etwas zestreut, was Schwarz die nötige Zeit gibt sich zu aktivieren.
24...f5 25. Tad1 25.Dc3+ Dd4! 26. Sxc5 Dxc3 27. Sxe6+ fxe6 28. bxc3 Kf6 und Schwarz hat gute Chancen das Endspiel zu gewinnen.
Nun aber brechen die weißen Türme in die schwarze Stellung ein. 25. Tad1! Ld5! 26. Dc3 c4? veruscht den c-Bauern zu retten, aber es war die letzte Chance die Türme ins Spiel zu bringen: 26...Ta7! Der a-Turm ist eigentlich die einzige schwarze Figur, die ziehen kann. 27.Td4!? 27. Txd5!! Dxd5 28. Sxf6! gewinnt sofort, aber Weiß gewinnt auch so sehr instruktiv 27...Tc7 28. Ted1 Td7 29. Sc5! Td6 30. Sb7 Lxb7 31. Txd6 De8 32. Dxf6 Kh7 33. Td7 1-0

Du bist hier: Mannschaften Jugendmannschaften U16: Sieg und Niederlage gegen Lemgoer Teams